Rudolph Knubel regiert als Kaiser die Stromberger Schützen


Das Bild zeigt (v. l.) Michael Nübel, Rudi Knubel und Peter Grosch.

Eine Bildershow gibt es HIER

Fast 2 Stunden dauerte es, bis die große Munition eingelegt wurde.
In Stromberg wird traditionell mit dem 6 mm Kaliber auf die Insignien geschossen.

Da muss man schon genau zielen. Aber Zielwasser gab´s ja reichlich. Die ersten Schüsse.....

 

mit dem kleinen Kaliber wurden dann auch von den Damen des Throns abgegeben,

ja, auch die waren zielsicher. Und dann, nachdem die Krone, das Zepter und der Apfel gefallen waren,

knallte es dannn richtig. Schon früh hatte man den Eindruck, dass Rudi Knubel es in diesem Jahr wissen wollte.

Wenn schon kein Kaiserwetter, dann doch ein Kaiserschuss. Und genau den, den 366 Schuss brachte

er dann um 18.15 Uhr direkt auf die Brust des schon arg zerstückelten Adlers. Es zerfetzte ihn dann

vollends, so daß den Musikern der Kapelle nicht anderes übrig blieb, als den Siegertusch zu spielen.

Als erstes gab es dann einen nicht enden wollenden

Kuss seiner Frau Mechthild (Bild).

 

Die weiteren Gratulanten waren natürlich das scheidende Regentenpaar König Rüdiger I.

und Königin Claudia I. Reckmann, sowie die anderen engen Anwärter auf den Titel.



Die neue Königin der Damenkompanie heißt Laureen Ehrens.

Als Prinzl nahm sie sich Sommay Pruksachart.


Zur gleichen Zeit wie das Königsschießen fand auch das Adlerwürfeln der Kinder statt,

eine kleine Stromberger Besonderheit, bei der Teile des hölzernen Adlers mit

Würfelaugenkombinationen abzuwürfeln waren. Als Siege daraus gingen Antje Oberländer

und Niklas Hinschen hervor. Sie regieren im kommenden Regentenjahr die Kinder.

Auch sie sind, da schon zum 2. Male Sieger, nun also Kaiserregenten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok