Pfingstturnier

Reiterverein St. Georg Wadersloh

Wadersloh (hew) An Pfingsten herrschte wieder Hochbetrieb rund um die Reitanlage an der Winkelstraße, denn der Reiterverein St. Georg veranstaltete sein schon traditionelles Reitturnier. Viele Wadersloher und auch zahlreiche auswärtige Besucher waren der Einladung des Vereins nachgekommen und verfolgten auf dem herausgeputzten Gelände die spannenden Wettkämpfe.

Während die Reitanfänger in der Führzügelklasse und den Reiterwettbewerben erste Turnierluft schnuppern konnten, musste in der E-Dressur schon mehr reiterliches Können gezeigt werden. Hier erritt sich die Wadersloher Mannschaft mit Melina Laackmann, Jessica Sommer, Malou und Lisa Bentler vor den Amazonen aus Herzebrock-Rheda die goldenen Schleifen. In der Kl. A hatte die Mannschaft aus Oelde die Nasen vorn, Platz 2 ging hier an die Reiterinnen aus Erwitte.

 

Stefanie Wittgrebe vom gastgebenden Verein freute sich in einer A-Dressur über den 1. Platz. In den Dressurpferdeprüfungen war Marlies Brakemper mit Beltonia in der Kl. A ebenfalls auf Rang 1, in der Kl. L siegte Catharina Clausmeyer, RV Geseke, mit Princess und in der Kl. M hieß die Siegerin Irmgard Pentrop, RV Albersloh, mit Winston AW. Die auf Kandare gerittene L-Dressur gewann Karin Kauke-Happe, RV St. Georg Wadersloh, auf Matthieu, während die M-Dressuren von Dunja Stuhldreier, RFV Ostbevern, und Michaela Figgener vom RV Geisterholz gewonnen wurden.


Aber nicht nur die Reiter, sondern auch der vierbeinige Nachwuchs stand auf diesem Turnier im Mittelpunkt. Das Reitpferdechampionat für 3- und 4-jährige Pferde gewann Reykjavik, geritten von Niklas Schulte-Märter vom RFV Soest-Bad Sassendorf. Ferner freute sich der Veranstalter, wieder Austragungsort des LVM Youngster Championats zur Förderung von Dressur-Nachwuchspferden zu sein, einer von acht Qualifikationen im westfälischen Raum. Hier siegte Lilian Schilling vom RFV v. Lützow Herford mit ihrer Stute Diba von Damon Hill und sammelte wertvolle Punkte zum Einzug ins Finale im Rahmen des K+K Cup Anfang 2014 in der Halle Münsterland. Auch der Sonderpreis für das beste in Westfalen gezogene junge Pferd wurde an dieses Paar überreicht.

 

Die Siegerehrung dieser Prüfung bildete einen würdigen Rahmen für die Verabschiedung und Ehrung dreier dem Reitsport seit langem sehr verbundenen Personen. Theo Vering dankte als 2. Vorsitzende des RV St. Georg Wadersloh zunächst Gabi Greshoff mit Blumen und einem Präsent. 24 Jahre lang führte sie die Geschäfte des Vereins und sorgte mit Umsicht dafür, dass die zahlreichen Umbau- und Investitionsmaßnahmen auch finanziell möglich waren. Auch dem Parcours-Chef Karl-Heinz Hombergs überreichte er als kleines Dankeschön ein Geschenk, so war der Wadersloher Reitplatz seit 25 Jahren zu Turnierzeiten sein zweites Zuhause. Mehr als 40 Jahre war Josef Nordhues-Westarp als kompetenter Turnierrichter tätig, sehr oft auch in Wadersloh. Zur Verabschiedung aus dem aktiven Richterdienst bekam auch er ein Präsent überreicht.

 

Hoch - höher - am höchsten hieß es während des Turniers auf dem Springplatz. Hier konnte sich auch der Wadersloher Spring-Nachwuchs präsentieren: Im Springreiter-Wettbewerb freute sich Nicola Keßler über ihren 1. Platz, Pia Essel kam im Stilspring-Wettbewerb auf Rang 3; hier siegte Christina Schulte vom RV Erwitte. Erneut Gold gab es dann für die Wadersloher Spring-Mannschaft; Pia Essel, Sarah Flürenbrock, Nicola Keßler und Karen Ludger siegten vor der Equipe aus Herzebrock-Rheda.

 

In den Prüfungen Kl. A standen mit Carina Hauptmeier und Marie Schulze Bonsel zwei Wadersloherinnen ganz oben auf dem Siegertreppchen, letztere erreichte in dieser Kategorie auch noch einen 2. Platz, während sich die Vereinskollegen Markus Konert und Johanna Bettmann über Rang 4 und Klaus Wigge im Punktespringen Kl. L über Bronze freuten.

 

Zweimal Gold im Springen der Kl. M erritt sich Jens Goldfuß vom ZRFV Rietberg-Druffel; in der Springpferdeprüfung und im M-Springen mit Siegerrunde hatte er mit Cara und Gingla-Gladdys die richtigen Pferde gesattelt. Spannungshöhepunkt war die traditionell letzte Prüfung im gut gefüllten Turnierprogramm: Das M-Springen mit anschließendem Stechen. Hier war Maximilian Graf von Wedel (Reit-Club Senne) der Schnellste und verwies die anderen Reiter auf die Plätze. Anscheinend fühlte er sich auf den Wadersloher Plätzen recht wohl, denn auch die Schleifen für Rang 5. und 6. sowie weitere 4 Platzierungen unter den ersten fünf in den L-Springprüfungen gingen an ihn. "Ich bin zum ersten Mal in Wadersloh und es gefällt mir sehr gut. Gute Plätze, nette Leute, da komme ich im nächsten Jahr gerne wieder", resümierte Graf von Wedel im Gespräch mit dem Ehrenvorsitzenden des Vereins, Paul Westbomke.

 

Trotz der am Pfingstmontag etwas schlechteren Wetterverhältnisse waren auch die Veranstalter mit dem Verlauf des Turniers sehr zufrieden und freuen sich schon darauf, im nächsten Jahr wieder viele Teilnehmer und Zuschauer begrüßen zu können.

 

Weitere Ergebnisse gibt es auf der Vereinshomepage unter www.rv-wadersloh.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok